Tag des Unkrauts am 28. März

Heute, am 28. März, ist der internationale Tag des Unkrauts. Seit 2003 findet er jedes Jahr statt und würdigt die nicht gezielt gepflanzten oder gesäten Kräuter, die von vielen ungeliebt sind. Des manchen Feind ist des anderen Freund und so schätze auch ich viele der so genannten „Unkräuter“ als leckere, gesunde und vielseitig verwendbare Wildkräuter. Warum soll ich mich über Löwenzahn, Vogelmiere und Gänseblümchen in meinem Garten ärgern? Oder über die zahlreichen Brennesseln, den Giersch und den Ehrenpreis am Wegesrand? Lieber „bekämpfe“ ich sie, indem ich sie esse! Nebenbei bemerkt sind diese früh blühenden Wildkräuter wie Löwenzahn, Taubnesseln – auf dem Foto erfreut sich eine Steinhummel daran – oder Gänseblümchen auch wichtig für unsere Insektenwelt.

Frische-Kick durch Wildkräuter!

Diese frühen Wildkräuter geben uns einen besonderen „Frische-Kick“ nach dem Winter. Im Vergleich zum Kopfsalat hat die unscheinbare Vogelmiere bis zu 8x mehr Vitamin A und C, 7x mehr Eisen und 3x mehr Kalium und Magnesium. Der Löwenzahn kann 5x soviel Eiweiß und bis zu 8x so viel Vitamin C aufweisen – beeindruckend, oder? Und sie schmecken lecker! Die Vogelmiere ist sehr mild und schmeckt kopfsalatähnlich, Löwenzahnblätter sind leicht bitter und erinnern eher an Chicorée. Behaartes Schaumkraut, das in zahlreichen Gärten und an vielen Gebüschrändern zu finden ist, ist sehr würzig und schmeckt wie Kresse. Bei vielen Gärtnern sehr unbeliebt ist auch der Giersch, weil er sich über starke Wurzelausläufer vermehrt und kaum loszuwerden ist, wenn er sich einmal im Garten angesiedelt hat. Ich schlage vor: Bekämpfen durch essen! Seine jungen Blätter sind fast ganzjährig zu finden und schmecken wie Petersilie.

Leckere Wildkräuter-Rezepte

Was kann man nicht alles Schönes aus den Kräutern machen: Sie lassen sich kleingeschnitten auf einem Brot mit Frischkäse genießen, zu Kräuterbutter verarbeiten, als Salatbeigabe oder als Gemüse nutzen. Der Giersch eignet sich hervorragend als Pesto-Grundlage und die ungeliebte Brennesseln verliert nicht nur die Brennhaare, wenn man sie in Öl frittiert, sondern sie werden dadurch zum schnell gemachten, leckeren Snack, der reich an Eiweiß und Eisen ist. Guten Appetit!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top