Biber gesichtet!

Über 300 Jahre lang gab es keine Biber in Hessen. Unser größtes heimisches Nagetier wurde einst wegen seines Fells, seines Drüsensekrets und seines Fleisches ausgerottet. Ja, man glaubt es kaum: Biber galt vor 400 Jahren als Fisch und damit als „Fastenspeise“!

1987 wurden die ersten Biber – 18 Tiere von der Elbe – erneut im hessischen Spessart angesiedelt. Sie fühlten sich schnell wieder hier heimisch und haben sich vom Spessart aus nach und nach weitere Reviere in Hessen erschlossen. Seit 2007 sind sie wieder in der Wetterau zu finden und seit 2012 auf der Stadtfläche von Frankfurt.

Während man die nachtaktiven Tiere tags selten zu Gesicht bekommt, sind ihre Spuren entlang besiedelter Gewässer eindeutig erkennbar. Überall, wo ein Biber sein Revier bezogen hat, finden sich angenagte oder abgenagte Baumstämme. Kleinere Stämme nagt ein Biber innerhalb einer Nacht durch, an den dicken Stämmen arbeiten ein oder mehrere Biber mehrere Nächte lang. Biber benagen die weichen Hölzer (bevorzugt Weide und Pappeln), weil sie nicht klettern können: Sie fällen die Bäume insbesondere im Winter, um an die jungen Äste und Zweige zu gelangen. Die zarte Schicht unterhalb der Rinde sowie die Knospen sind ihre winterliche Hauptnahrungsquelle.

Der zweite Grund für die Baumfällung ist die Verwendung als Bauholz für den Biberdamm oder die Biberburg. Der Biberdamm dient dem Biber dazu, die Geschwindigkeit des Fließgewässers zu senken, schwankende Wasserpegel auszugleichen und Wasser aufzustauen. Damit erreicht der Biber eine ausreichende Wassertiefe (mindestens 60 Zentimeter), damit der Eingang zu seinem Bau permanent unter Wasser liegt. Als „Dach“ der Biberburg dienen ebenfalls die abgenagten Hölzer.

Weitere typische Biberspuren sind die Biberrutschen. Auf diesen gleitet das ziemlich schwere Tier – erwachsene Biber sind ca. 30 Kilogramm schwer – ins Wasser. Oft lässt sich diese Spur bis in ein nahes Feld verfolgen.

Neugierig geworden? Dann gehen Sie mit mir auf Spurensuche! Termine werden in Kürze bekannt gegeben.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top